reisen obwohl ich doch pflegen müsste

Reisen obwohl ich pflegen müsste

Reisen obwohl ich pflegen müsste…..

Wenn ihr diesen Satz lest, was stellt ihr euch darunter vor? Nehmt euch ruhig mal eine Minute Zeit…

Bei mir kommen dann sofort diese Fragen auf:

  • Darf ich überhaupt reisen, wenn ich jemanden pflegen muss?
  • Muss ich jemanden pflegen?
  • Darf ich, mein Leben, leben?
  • Was bedeutet Pflegen?

 

Die Seite Welt im Koffer, reisen obwohl ich pflegen müsste, ist entstanden, weil ich dir zeigen möchte, dass du trotz einer zu pflegenden oder hilfebedürftigen Person in deiner Nähe zu haben, trotzdem dein Leben, leben kannst.

Ich sage jetzt aber nicht, dass dieser Weg leicht ist oder leicht wird!

Das Wort „trotz“ ist total negativ besetzt aber ich möchte dir zeigen, dass du selber deine Träume verwirklichen kannst, trotz eines pflegebedürftigen Angehörigen. Pflegebedürftigkeit geht uns alle etwas an. Wir verschließen nur immer die Augen davor. Du wirst erst wach, wenn du davon betroffen bist.

du brauchst ganz viel Libe um einen Menschen zu pflegen

Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, was eigentlich passieren würde, wenn ein Elternteil, ein Geschwisterteil, ein naher Angehöriger, pflegebedürftig wird? Ich weiß, nur wenige machen sich da jetzt schon Gedanken darüber.

Hand aufs Herz, hast du dich dazu, zu irgendeinen Zeitpunkt mit diesem Thema beschäftigt? In der Regel befasst du dich wirklich erst damit, wenn du mitten drin bist. Für viele Menschen ist es ein Tabu-Thema, es wird gerne verdrängt. Das Leben spielt immer mit seinen eigenen Gesetzen und es kommt immer anders als man denkt. Jeder sollte sich immer bewusst sein, es kann sich von einer Minute auf die andere, alles ändern.

Pflegebedürftigkeit geht uns alle an! Es kann jeden von uns treffen, durch einen Unfall, eine Krankheit oder das Alter der Zeit nagt an einem oder an einem Familienmitglied. Doch was macht man dann? Diese Frage wird euch die ganze Zeit begleiten, glaubt mir.

Ich möchte hier von meinen eigenen Erfahrungen sprechen. Davon, dass es nicht so einfach ist, wenn du einen pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause hast und du auch noch dein Leben, leben möchtest.

Bei meiner Familie war innerhalb einer Minute alles anders. Nichts war so wie es vorher war. Meine Stiefmutter erlitt eine Hirnblutung (in noch sehr jungen Jahren). Ich sage euch, die Welt steht auf einmal Kopf! Nach langer Reha und etlichen Operationen, ist sie nun für ihr Leben gezeichnet und auf eine Menge an Hilfe angewiesen.

 

Nicht nur das Leben meiner Eltern, sondern auch mein Leben änderte sich innerhalb weniger Sekunden. Wenn der Anruf kommt, es ist etwas nicht in Ordnung, wird einem der Boden unter den Füßen weggerissen. Du weißt gar nicht was du machen sollst.

Pflegen und trotzdem Reisen

Für mich ist es selbstverständlich, meinen Eltern zu helfen! Da gibt es für mich auch nichts dran zu Rütteln.

Als wir dann wussten, dass meine Mutter es überleben wird. Sie aber immer auf Hilfe angewiesen sein wird. Musste ich einige Entscheidungen treffen.

  1. Umzug oder nicht, da zwischen meiner Wahlheimat und meinen Eltern etwa 150 km lagen, war sofort klar, ich ziehe wieder zurück.
  2. Weltreise machen, ja oder nein?
  3. Wie mache ich meine Weltreise, so wie sie typischerweise gemacht wird oder einfach auf meine Art?
  4. Arbeit kündigen, doch was mache ich dann?

Vertrauen um einen Menschen Pflegen zu können

Wir haben dann zusammen beschlossen meinen Traum, eine Weltreise zu starten, etwa 1 ½ Jahre danach in die Wirklichkeit umzusetzen. Glaubt mir diese Zeit verging wie im Fluge. Ursprünglich war geplant, wie es alle machen, ein Jahr auf große Tour zu gehen. Organisatorisch ist dies mit einer pflegebedürftigen Mutter nicht ganz so einfach. Also haben wir es auf ein halbes Jahr reduziert. Hieß für mich, in dieser Zeit alles so zu organisieren, dass sie alleine klar kommen. Umbau des Hauses, sicherstellen das beide gut versorgt sind. Eine große Menge an Verantwortung lastete dort auf meinen Schultern.

Meine Weltreise so richtig zu planen, viel deshalb auch so ein wenig ins Wasser. Ich hatte, in den Jahren des Träumens, zwar schon viel gelesen und recherchiert. Aber so richtig zum Planen bin ich nicht gekommen. Ich bin also Planlos auf Weltreise gegangen. Die ersten 2 Monate begleitet mich mein bester Freund auf meiner Reise. Wir hatten weder einen Reiseführer noch irgendeine Ahnung, was wir in diesem Land genau machen. Wir hatten vorher die Flüge gebucht, ein Auto gemietet, die Route grob abgesteckt und für den Startpunkt ein Hostel gebucht.

Ein langer Weg ist es einen Menschen zu Pflegen

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie schwer es ist, dann wirklich auf große Reise zu gehen. Wie es mir direkt vor dem Start ging, könnt ihr hier lesen Gefühlswelt vor der Reise. Die Gefühle fahren wirklich Achterbahn, du zweifelst in diesem Moment alles an. Du bist dir unsicher, ob deine Eltern das ohne dich schaffen. Eigentlich willst du alles hinschmeißen.

Reisen gehen, obwohl ich pflegen müsste….Jetzt kommt für mich die Definition von Weltreise ins Spiel. Für viele bedeutet es, ich muss an einem Stück um die Welt reisen. Ich mache es anders, ich gehe etappenweise um die Welt. Ich bereise die Welt und mache es eben anders, als andere Menschen. Für mich ist es ganz wichtig, dass es mir und meiner Mutter damit gut geht. Das Leben besteht aus Kompromissen. Dies ist eines davon. Und trotzdem erfülle ich mir meine Träume

Dann bist du unterwegs und hast immer ein Auge auf Zuhause. So richtig abschalten geht nicht. Ich kann die Abenteuer trotzdem genießen. Ich sauge jede einzelne Minute in mich auf. Diese Momente wird mir auch keiner mehr nehmen.  Jeden Tag ein Telefonat, ein Bild oder ein Video lassen es mich immer Wissen, das es ihr gut geht. Und du darfst auch nicht vergessen. Du bist zwar weit weg, aber aus der Welt bist du ja trotzdem nicht.

du benötigts eine Menge Kraft um einen Menschen zu pflegen, reisen obwohl ich pflegen müsste

Ich reise… aber immer mit einem komischen Gefühl im Bauch und auch immer mit einem Bein im Flieger, der mich zurück nach Hause bringt. Aber ich lebe meine Träume….

Ich finde es ganz wichtig, dass jeder seine Träume lebt, trotz aller Schwierigkeiten und Stolpersteine die das Leben mit sich bringt. Nichts ist schlimmer als irgendwann zu sagen, hätte ich mal. Warum habe ich nicht? Es wird immer einen Weg geben, seine Träume zu erfüllen. Vielleicht auf eine andere Art und Weise, aber ich glaube daran.

Und wenn ich dann wieder daheim bin, bin ich wieder mit 100% bei meiner Mutter. Voller Energie und Tatendrang.

Ich hoffe ich habe dich nun nicht zu doll verschreckt. Diese Zeilen zu schreiben sind auch nicht einfach. Ich glaube aber es gibt viele Menschen die es so wie mir geht, die sich aber nicht trauen ihre Träume zu erfüllen.

In meinen nächsten Artikel  erzähle ich dir, was ich alles organisieren musste vor einer Reise und ob ich verpflichtet bin, zu pflegen… Du darfst also gespannt sein!

 

Welche Erfahrungen hast du schon gemacht? Oder hast du noch gar keine Berührungspunkte mit diesem sensiblen Thema? Welche Fragen beschäftigen dich dazu? Schreib mir einfach!!!

Dies könnte dich auch interessieren:

 

Melde Dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte tolle Tipps und Tricks über das Reisen!


 

28 thoughts on “Reisen obwohl ich pflegen müsste

  1. Liebe Nina,

    Du hast in den anderthalb Jahren tolles verbracht und vieles für meine Schwester und ihren Mann erreicht. Nun ist es aber an der Zeit, das Du abschaltest und Deine Reise, auf die Du Dich so lange gefreut hast , in vollen Zügen genießt. Inzwischen meistern beide ihren Alltag super und wenn doch einmal Hilfe nötig ist reicht ein Anruf und Familie und Freunde stehen sofort in der Tür.
    Ich wünsche Dir noch viele spannende Erlebnisse und Eindrücke auf Deiner Reise.
    Liebe Grüße Ina

Schreibe einen Kommentar