reisen obwohl ich doch pflegen müsste, Weltreise

Gefühlswelt vor der Reise

  • Ich bin durcheinander…
  • bin nervös….
  • habe Angst…
  • bin voller Vorfreude….
  • möchte alles Hinschmeißen…

Ist es alles richtig was ich da mache? Eine Weltreise…??Ich habe irgendwie gerade unglaubliche Zweifel und ich hoffe, dass dieses vollkommen normal ist. Oder? Meine Gefühlswelt steht Kopf.

Jedem dem ich von meiner Weltreise erzählt habe, war total begeistert, wow coole Sache, ich hätte auch gerne so viel Mut. Dann auch noch ganz alleine, ich würde mich das nicht trauen. Und nun ist es bald soweit, mein großer Traum ist in greifbare Nähe gerückt. Ich kann es echt noch gar nicht richtig glauben, es fühlt sich noch so unreal an.

New York entlang des Times Sqaure

Gefühlswelt vor der Reise

Meinen „Koffer“ habe ich schon gepackt. Er steht gestriegelt in der Ecke und wartet nur darauf endlich auf den Rücken geschnallt zu werden und die Welt zu entdecken. Durch meine Weltreise Packliste habe ich mir das Packen wirklich sehr einfach gemacht. Brauchte nur auf meiner Liste abhaken und schwupps, war alles im Rucksack.

Mein Reiseblog

Durch die Krankheit meiner Mutter konnte ich nicht wirklich viel Planen, ich geh also Planlos auf Weltreise, das macht das Gefühl, das ich habe irgendwie nicht besser. Ich bin unglaublich dankbar, das mein bester Kumpel Sven die ersten 2 Monate meiner Reise mit an Board ist. Zugleich bin ich richtig gespannt, habe unglaubliches Bauch-kribbeln, könnte Luftsprünge machen. Ich kann es gar nicht erwarten!

Dann kommt wieder die andere Nina durch…die, die eine pflegebedürftige Mutter daheim hat. Das macht das Abreisen unglaublich schwer. Es schwirren einem unglaublich viele Fragezeichen im Kopf rum. Schaffen meine Eltern es wirklich allein, was ist wenn etwas passiert. Es macht die Sache nicht einfacher. Ich habe ein besonderes Band zu meiner Stiefmama entwickelt und es fällt mir unglaublich schwer ohne sie zu fahren. Irgendwie, als wenn ich sie im Stich lassen würde. Schon echt krass, was unser Kopf so mit uns macht!

Sven mit Welt im Koffer bei der Reiseplanung

 

Zur Probe, habe ich die beiden vor einigen Wochen schon Mal ein paar Tage allein gelassen, da ich zu einer Konferenz des Citizen Cirkel nach Tallinn geflogen bin. Und was ist passiert? Natürlich nichts, sie haben es super gemacht. Durch die Krankheit meiner Mutter habe ich aber eins gelernt, planen kann man nicht. Du musst alles selber in die Hand nehmen und es so nehmen, wie es gerade kommt.

Ich weiß nicht ob du das kennst, du zweifelst wirklich ob du diese Reise machen solltest.

Ich bin unglaublich gespannt, was mich in der weiten Welt erwartet. Ist alles so wie ich es mir vorstelle, komme ich überhaupt klar? Wenn mein bester Kumpel Sven mich, nach 2 hoffentlich tollen Monaten, verlässt und ich mich so ganz allein in mein Abenteuer schmeißen darf. Ich bin so gespannt.

Denkt ihr, ich werde viel Heimweh haben?

In meinem Kopf ist riesen großes Chaos. Außerdem habe ich echt Angst vor dem Ungewissen, dem Abschiedsschmerz und dann doch wieder dieses unglaubliche Dauergrinsen auf meinem Gesicht, weil ich es kaum erwarten kann. Heimweh? Ich bin gespannt. Eigentlich bin ich kein Typ dafür. Und mein Trip durch Afrika, war auch ein unglaubliches Erlebnis. 

 

Ein richtig schönes und wie ich finde total zutreffendes Zitat:

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

    – Cicely Saunders –

Bei meiner Weltreise Planung, habe ich viel hinter mir gelassen. Den größten Teil meiner Wohnung aufgelöst, die Arbeit gekündigt. Doch was kommt dann? Wir Menschen bekommen ja schon von Kindesbeinen auf erklärt, wie die Welt läuft. Sicherheit hier, Versicherung da. Du musst immer einen festen Job haben sonst bekommst du später wenig Rente. Haus, Kind und Kegel müssen sein.

Welt im Koffer Reiseblog

Und dann komm ich…

Mein Ziel ist es, von meinem Reiseblog zu leben. Ich brauche viel Herzblut, unglaublich viel Zeit, Geduld, tolle Ideen und eine Menge Abenteuer um dieses Ziel zu erreichen.

Auch hier sagt mein Umfeld. Nina…viel Glück, das ist eh nur eine Spielerei, nach der Reise wirst du wieder als Physiotherapeutin arbeiten, da sich so etwas nicht rentiert. Sie glauben, das so etwas nicht funktionieren kann.

Mein Engelchen auf der einen Seite sagt: ich werde es allen schon zeigen! Ihr werdet überrascht sein, was ich daraus mache! Und dieses blöde Teufelchen meint: meine Freunde könnten Recht haben. ABER: Wir sprechen uns in einem Jahr wieder, dann hab ich dem Teufelchen gezeigt, was ein Haken ist! Tschacka, ich schaffe das! Ich habe einen unglaublich langen Atem!

Meinen Reiseblog und meinen T-Shirt-Shop habe ich schon aufgesetzt, beides erzielt schon erste Erfolge!

Eins weiß ich schon jetzt, ich erzähle nicht nur über meine Träume, sondern lebe sie!

Und plötzlich streikt mein Köper. Kurz vor Beginn meiner Reise habe ich auf einmal Probleme mit der Halswirbelsäule, als nächstes tut mir der Bauch weh. Was ist denn das jetzt? Will dein Körper dir irgendwas sagen? Bin ich doch so doll aufgeregt?  Es kommt einen dann schon in den Kopf, muss ich jetzt alles stornieren?  Und am Tag der Abreise ist alles wie weggeblasen, es hat sich alles in Luft aufgelöst.




Ich freue mich auf das was kommt. Unglaubliche Abenteuer, tolle Menschen. Ich werde viele Dinge ausprobieren, von denen ich nicht mal ansatzweise gedacht habe, sie machen zu können. Ich habe mal meine To-Do Liste geschrieben.

Fazit meiner Gefühlswelt

Ich freue mich total, welche Abenteuer ich erleben werde und ich habe ein lachendes und ein weinendes Auge. Meine Eltern und Freunde daheim zu lassen, fühlt sich schon unglaublich blöd an! Auf diesen Moment kann man sich gar nicht vorbereiten, es wird einem das Herz ganz schön zerreißen und im nächsten Moment ein großes Stück wachsen!

Und dann ist der Moment da. Es geht los. Meine Eltern fahren mich zum Bahnhof, kurzen Drücker zum Abschied und weg sind sie. Ich gehe auf den Bahnsteig und weiß gar nicht wie mir geschieht. Ich fange unglaublich doll an zu weinen. Mir rinnen die Tränen nur so das Gesicht runter. Ich bekomme mich auch sehr schwer wieder ein. Meine Eltern allein daheim zu lassen, reißt ein großes Loch in mein Herz.

Start der Weltreise am Bahnhof

Wenn eure Gefühlswelt auch so durcheinander ist wie meine, lasst es mich Wissen. Ich würde mich über eure Kommentare sehr freuen!

 

Dies könnte dich auch interessieren:

 

Melde Dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte tolle Tipps und Tricks über das Reisen!


43 thoughts on “Gefühlswelt vor der Reise

  1. I have checked your website and i have found some duplicate content,
    that’s why you don’t rank high in google’s search results, but
    there is a tool that can help you to create 100% unique articles, search for; SSundee advices unlimited content for your blog

  2. I have checked your website and i have found some duplicate content, that’s why
    you don’t rank high in google, but there is a tool that
    can help you to create 100% unique content, search for: Best article rewritwer Ercannou’s essential
    tools

    1. Danke ihr zwei…
      Wenn ihr euren Trip durch die Staaten startet, werdet ihr aus dem Staunen gar nicht mehr rauskommen…Nur nicht so viel Planen.
      Es gibt immer ein Plätzchen wo man bleiben kann. Einfach unglaublich hier.
      Harley-Fahrer so weit das Auge reicht!!!
      Liebste Grüße
      Welt im Koffer

    1. Auch euch lieben Dank,
      es ist auch echt einfach der Hammer! Wir kommen sogar super mit unserem Denglisch vorwärts. grins

      Genieße jeden Tag, als wäre es dein letzter! REISEN, LEBEN, TRÄUMEN.

      Liebste Grüße!!!
      Nina von Welt im Koffer

    1. Danke liebe Mone,
      es ist schon echt aufregend alles! Glaubt mir, es war echt nicht einfach zu gehen! Aber bis jetzt ist es schon ein unvergessliches Abenteuer!
      Traut Euch…es wird euer Leben verändern

      LG Nina

Schreibe einen Kommentar